.
Sonstige Artikel

Gleiches Recht für Lehrlinge

Posted by Administrator (admin) on Aug 19 2009
Sonstige Artikel >>

Bernhard Amann: "In der digitalen Gesellschaft ist das lebenslange 'Lernen jenseits von (Schul)Mauern' die Zukunft. Die Hochschulen müssen nicht nur den Berufstätigen ohne Matura geöffnet werden, sie müssen auch ihre Lehr- und Lerninhalte als Open Access online stellen. Dies ist eine Verpflichtung auch gegenüber jener Jugend, die durch unser Schulsystem von der Weiterbildung ausgeschlossen wurde und doch mit ihrer Produktivität und Arbeit deren Erhalt finanziert."

Das Vorarlberger Schulsystem hat es heuer wiederum geschafft, dass trotz der strengsten Auslese - also mit "nur den allerbesten Schülern" am meisten bei der Matura durchfallen hat lassen. So sehr die Matura selber schon eine implizite Kritik an dem Schulsystem ist (warum fallen fast ein Fünftel durch, nachdem sie alle Schuljahre an einer Mittelschule positiv abgeschlossen haben?) so sehr ist es ein aus der Monarchie übernommenes Privilegiensystem. Es ist eine Behinderung der Chancengleichheit, eine Benachteiligung der beruflichen Lehre. der berufstätigen Jugend und ein Entwicklungs- und Fortschrittshindernis. Gerade in Vorarlberg, wo gar zwei Drittel der männlichen Jugend durch bildungspolitische Steuerungsmaßnahmen in einen Lehrberuf gezwängt werden ist die Abschaffung der Matura als Studienberechtigung dringend notwendige Existenzsicherung.

Der österreichische Wissenschafter Univ.-Prof. Dr. Klaus Feldmann sagt dazu in dem von ihm redigierten pädagogischen Wörterbuch "Paedilex":

"1788 führte Preußen die Reifeprüfung „an den Gelehrten Schulen“ ein. Das Abitur in seiner heutigen Form wurde „im 19. Jahrhundert geschaffen …, um … staatliche, bzw. staatsnahe Funktionsträger, insbesondere den geis-tesaristokratischen Amtsadel (Mandarine) auszuwählen“ (Schmitz 1980, 103). Matura bzw. Abitur dienen „der Erzeugung einer neuen quasi-ständischen Privilegierung durch Bildungszertifikate an Stelle von Adelspatenten“ (Vogel 2006, 15). Abitur bzw. Matura sind in Deutschland bzw. Österreich sehr bedeutsame Bildungstitel. Der Zusammenhang zwischen Bildungstiteln und Berufspositionen ist in diesen beiden Staaten stärker als in den USA und anderen angelsächsischen Ländern, und wahrscheinlich spielen die Berufserfahrungen und die tatsächliche Leistungsfähigkeit eine geringere Rolle beim Erreichen guter Positionen, vor allem im Staatsdienst, als in Ländern mit Gesamtschulsystemen (vgl. Allmendinger 1989; Gill 2005, 112 ff). Zertifikate dienen in Kombination mit dem „richtigen Habitus“ weltweit zur Herstellung von Ständegesellschaften über den Weg der „Leistung“, d.h. legitimiert durch eine Leistungsideologie."

Sogar das konservativ-regierte Saarland (CDU) hat eben das Abitur/die Matura als Zugangsberechtigung an Saarländischen Hochschulen abgeschafft. Vorraussetzung ist dort lediglich, eine abgeschlossene Berufsaubildung mit mindestens vier Jahren hauptberuflicher Tätigkeit sowie ein saarländischer Hauptwohnsitz oder eine mindestens zweijährige berufliche Tätigkeit im Saarland. Studieninteressierte erhalten nach Studienberatung und Eignungsgespräch eine Zulassung zu sämtlichen Hochschulen im Saarland.

mit freundlichen Grüßen:
Bernhard Amann

Last changed: Sep 16 2009 at 2:15 PM

zurück

zurück

 
 
.