.
Unser Programm
Autonome Jugendkultur Unsere Themen
veröffentlicht von Administrator (admin) am Aug 13 2009
Unser Programm >> Unsere Themen

..bedeutet selber machen.

Nicht serviert bekommen, nicht vorgeschrieben bekommen, nicht verpackt und mit Kirschen garniert, sondern die Möglichkeit haben zum selber machen.

Genau das "selber machen" forderten Junge und Alte im Anschluss an den Freiraum Aktionsmonat 2008 und die 5 Tage dauernde Hausbesetzung in Feldkirch.
Weil die Jugend nicht im verwalteten Jugendzentrum herumhängen will, weil sie autonomen, dass heißt selbstständigen, Raum haben will. Nicht subventioniert, ohne Jugendarbeiter, frei und gratis, jederzeit und für alle, jung und alt.

Anschließende Verhandlungen, in Koordination mit der IG Kultur, der offenen Jugendarbeit und der Politik, allen voran der ÖVP muten erfolgreich an, die einfach zu erfüllende, und von einem lächerlichen finanziellen Aufwand begleitete Forderung zur Überlassung eines geeigneten Raumes wurde bis dato nicht erfüllt. Stattdessen wird uns von der Politik das blaue vom Himmel erzählt, während wir hintenrum auf www.wahlkabine.at erfahren müssen, dass die ÖVP wohl doch nicht so begeistert von unserem Engagement ist, und eine "Nein" auf die Frage, ob es ein Autonomes Kulturzentrum in Xiberg geben soll, online antwortet.

Dass die ÖVP gerne A sagt und B macht, ja sogar C will, ist nichts Neues.

Gerade jetzt, wo die ÖVP sich wieder frisch und unverbraucht den Vorarlberger auf Plakaten mit Familie und Jugend gibt, ja sogar die FPÖ ihre Plakate mit Jugendlichen "auffrischt", da stellt sich, wie bei jeder Wahl, die Frage, was dahinter steckt. Dass die ÖVP der Jugend das Blaue vom Himmel verspricht, habe ich wie oben erwähnt schon in Erfahrung gebracht. Dass dies aber genau das Gegenteil bewirken soll, ein quasi "Ruhigstellen" bis zur Wahl inklusive weiterer 5 Jahre jugendpolitischer Kälte, bis zur nächsten Wahl, nachdem jede/r vergessen hat;
Genau das dem breiten Spektrum der Jugendlichen näherbringen ist mir ein Anliegen.

Ganz egal ob ihr Skater, Metaler, Konservative, Anarchos, Sozis, Hiphops, Krocha, Normalos, Emos   oder wie auch immer seid. Wichtig ist dass ihr euch das nehmt, was ihr braucht, was euch zusteht und was ihr wollt!!
Nicht vom Sausi oder Dieter Egger oder vom Michael Ritsch kommt das schöne Leben. Das selbst entscheiden können, nicht das Vertreten von Menschen die wissen was sie wollen, fehlt in Vorarlberg.

Kurz: die autonome Jugendkultur. Schluss mit Bevormundung durchs in Schubladen pressen. Dann heißt es in der VN wieder "die Skater fordern einen neuen Skateplatz", dann werden irgendwo, wo es kein Schwein interessiert, drei Ramps und ein Rail hingeklatscht und dann haben die "Skater" still, glücklich und wie ein Kleinkind bediehnt zu sein. Diese aber skaten, sofern der Pfarrer nicht wieder Rollsplitt im Ärger über die Stufen verstreut, viel lieber in Dornbirn am Marktplatz vor der Kirche, wo sie natürlich, weil Geräusche produzierend, nicht erwünscht sind. Geschweige denn es sammeln sich einmal Jugendliche, die absichtlich Geräusche machen wollen. Dann kommt die Polizei, verweist die Jugendlichen, verbietet ihnen Bier zu trinken,dreht ihnen den Strom ab,   durchsucht sie vielleicht nach Haschisch... ihr kennt das. "Heute wie damals" sagen die Alten.
 
Wohin sollen sie denn gehen? Zum prima Jugendkuchen inklusiver gesellschaftspolitischer Mauer rundherum? Zur nicht mehr vorhandenen Skaterhalle? Ins nicht vorhandene autonome Kulturzentrum, welches schon lange sein sollte? In eine Bar ihrer Wahl um zu konsumieren? In den Spar, Bier kaufen und dann an den Bahnhof? In ein Jugendzentrum ihrer Wahl, dessen Angebote so breitgefächert seien, dass die Jugendlichen gar nichts anderes wollen dürfen?
Gar auf JVP-Treffen um Kühnegrüße beim Bier im Festsaal zu erlernen? Zur Partei der Jugend, die nicht jugendlich, sondern sich bald entscheidet erwachsen zu sein, weil es ihr/ihm endgültig verleidet, ewig der/die blöde Jugendliche zu sein? Danke Sausi, jedenfalls ich habe früh gewußt wie's mit eurer Freiheit wirklich steht.
Selber machen wollen und nicht können, kontrolliert und in Schubladen gesteckt, vertrieben und alle 5 Jahre auf Wahlplakaten mit rechten Politikern beim politischen "Talk" porträtiert werden.
Das ist die gängige "Jugendpolitik".
Schlussendlich Konsument spielen sollen, Produzent nicht sein dürfen!

Der Jugend ihre Freiheit. Nicht die Freiheit wählen zu dürfen, sondern die Freiheit zu machen! Macht was ihr wollt, nehmt euch was ihr wollt, seid so wie ihr wollt, gebt euch so wie ihr wollt!

Wir fordern eine freie, autonome Jugendkultur!

Jasper Reichardt Selfempowerment

zuletzt geändert: Aug 14 2009 am 1:27 PM

zurück
.